Navigieren in Primarschule Herdern-Dettighofen

Busreglement

Busreglement

Einleitung

Wenn immer möglich gehen die Schülerinnen und Schüler der PSG Herdern-Dettighofen zu Fuss, oder je nach Situation, mit dem Velo zur Schule. Dies entspricht dem Motto der Schule „Lernen in Bewegung“, fördert die physische Verfassung, das soziale Lernen und das Verhalten im Strassenverkehr. Für den Besuch der Schulorte, die nicht identisch sind mit dem Wohnort des Kindes, bietet die PSG Herdern-Dettighofen für den Kindergarten und die Unterstufe das ganze Jahr, für die Mittelstufe im Winterhalbjahr einen Schulbus an.

Gesetzliche Grundlagen

§ 25 des Volksschulgesetzes

  1. Für die Aufsicht über den Schulweg sind grundsätzlich die Erziehungsberechtigten verantwortlich.
  2. Bei unzumutbaren Schulwegen sorgen die Schulbehörden für Abhilfe. Sie sind bestrebt, Verkehrsgefahren so weit als möglich herabzusetzen.
  3. Fussmarsch und Fahrradbenutzung gehen dem Schülertransport vor.

741.01 Strassenverkehrsgesetz, Art.19

  • Kinder dürfen vor dem vollendeten sechsten Altersjahr auf Hauptstrassen nur unter Aufsicht einer mindestens 16 Jahre alten Person Rad fahren.

Strassenverkehrsregelverordnung, Art. 19 Abs. 1, 46 Abs. 4, 47 Abs. 2 SVG

  • Kinder dürfen ein Fahrrad nur benützen, wenn sie die Pedale sitzend treten können.

Grundsätze

  • Der Schulweg ist ein Stück Lebensweg und dient der Persönlichkeitsentwicklung der Kinder. Deshalb sollte er selbstständig von den Kindern zurückgelegt werden können.
  • Der Schulweg liegt im Verantwortungsbereich der Erziehungsberechtigten.
  • Fussmarsch und Fahrradbenutzung gehen dem Schülertransport vor.
  • Fusswege bis zu 30 Min. gelten grundsätzlich als zumutbar.
  • Bei gefährlichen Schulwegen ist die Behörde bestrebt, in Zusammenarbeit mit derpolitischen Gemeinde, die Gefahren soweit als möglich herabzusetzen (Radweg, etc.).
  • Der Schulbus transportiert Schülerinnnen und Schüler des Kindergartens bis zur 3. Klasse, die aus organisatorischen Gründen in ein Schulhaus, das nicht dem ihres Wohnortes entspricht, eingeteilt sind.
  • Während dem Winterhalbjahr (nach den Herbstferien bis zu den Frühlingsferien) steht den Schülerinnen und Schülern der Mittelstufe ebenfalls ein Bustransport zur Verfügung.
  • Der Transport findet grundsätzlich von Schulhaus zu Schulhaus statt.
  • Sind Distanzen, gemäss gesetzlicher Definition, für Kinder im entsprechenden Alter nicht zumutbar, wird ein Schulbustransport organisiert (s. nächster Punkt: «Kriterien eines zumutbaren Schulweges»).
  • Die Schule legt die Unterrichtszeiten so, dass die Kinder nach Abzug des Schulweges mindestens 40 Minuten Mittagspause haben.

Kriterien eines zumutbaren Schulweges

Die Zumutbarkeit des Schulwegs gilt als unbestimmter Rechtsbegriff, der auslegungs-bedürftig ist. Mit dem Begriff werden die minimalen Voraussetzungen für einen Schulweg definiert. Es gibt keine allgemeingültigen Regeln. Die Rechtsprechung behandelt immer Einzelfälle, massgebend für die Beurteilung sind gemäss ständiger Rechtsprechung:

  • die Person des Schülers bzw. der Schülerin
  • die Art des Schulwegs
  • die Gefährlichkeit des Schulwegs

Die PSG Herdern-Dettighofen orientiert sich an den folgenden Grundlagen der Zumutbarkeit (Herbert Plotke, Schweizerisches Schulrecht, 2. Auflage, 2003):

  • Kindergarten: 4 - 5-Jährige: bis 1.1 km ca. 30 min Gehzeit
  • Unterstufe (1. - 3. Klasse): 6- bis 8-jährige: bis 1.3 km ca. 30 min Gehzeit
  • Mittelstufe (4. - 6. Klasse): 9- bis 11-jährige: bis 1.5 km ca. 30 min Gehzeit oder bis 4.0 km Velo

Für die Berechnung der effektiven Wegstrecke wird Google Maps verwendet.

Allgemeine Bestimmungen

  • Der Schulbus ist in erster Linie für die Fahrten zwischen den Schulhäusern Herdern, Lanzenneunforn und Dettighofen bestimmt.
  • Je nach organisatorischer Möglichkeit (Fahrplan, Routenführung, etc.,) werden von dem Schulbus weitere Haltestellen angefahren.
  • Der Schulbus wird für den Transport innerhalb der Unterrichtszeiten für den Kindergarten und die Unterstufe eingesetzt.
  • Der Bus ist nach den gesetzlichen Vorgaben eingerichtet und wird entsprechend gewartet.
  • Für den Schulbus besteht ein fester Fahrplan, der situativ angepasst wird. Die Busfahrenden halten die geplanten Zeiten ein.
  • Es wird nicht auf verspätete Kinder gewartet.
  • Im Schulbus befindet sich ein Mobiltelefon zur kurzfristigen Abmeldung der Kinder.
  • Im Schulbus liegen Klassenlisten vor, auf denen die Kinder pro Fahrt aufgeführt sind.
  • Eine quartalsweise Abmeldung vom Bustransport ist möglich.
  • Die Eltern werden bis Ende des laufenden Schuljahres, bzw. bis zu den Herbstferien für die Mittelstufe, über den Transport im kommenden Schuljahr informiert.
  • Die Schulbehörde bewilligt abschliessend den Schulbustransport im Rahmen des vorliegenden Schulbusreglements und des bewilligten Budgets.

Weitere bewilligte Transporte

  • Wird der ordentliche Transport nicht gestört, kann der Schulbus für weitere schulinterne Fahrten (Schulreisen, Ausflüge, Projekte, etc.) aufgeboten werden.

Schulbusfahrende

Die Busfahrenden besitzen die entsprechenden Aus- und Weiterbildungen, die zum Fahren eines Schulbusses berechtigen. Sie werden von der Schulbehörde angestellt.                                                        

Nummern der Mobiltelefone im Bus

  • Nummer Schulbus 1: 079 353 07 48
  • Nummer Schulbus 2: 079 132 28 23

Verpflichtungen der Erziehungsberechtigten, Kinder und der Schule

  • Die Erziehungsberechtigten sind dafür verantwortlich, dass die Kinder pünktlich an den vereinbarten Haltestellen sind. Die Schulbusfahrenden warten nicht auf zu spät eintreffende Kinder.
  • Die Lehrpersonen beenden den Unterricht pünktlich, damit die Kinder zur vereinbarten Zeit den Schulbus erreichen.
  • Kranke/ abwesende Kinder müssen spätestens eine halbe Stunde vor Abfahrt des Busses per SMS (keine Anrufe) auf dem Bus-Mobiltelefon abgemeldet werden.
  • Zusätzlich müssen Kinder telefonisch bei der Klassenlehrperson abgemeldet werden.
  • Kinder müssen vom Bustransport abgemeldet werden, wenn sie den Weg anderweitig bewältigen. Eine Abmeldung gilt quartalsweise, jeweils vom 1. Schultag nach bis zum letzten Schultag vor den Ferien. Die Abmeldung muss bis zum letzten Schultag vor den Ferien per Mail an die Schulleitung: susi.ochsner@psg-herdern-dettighofen.ch erfolgen.
  • Busfahrende melden der Klassenlehrperson fehlende, nicht abgemeldete Kinder. Diese informiert die Erziehungsberechtigten, die die weiteren Schritte unternehmen.
  • Die Erziehungsberechtigten geben der Klassenlehrperson eine Telefonnummer bekannt, auf der sie zu den Buszeiten in jedem Fall erreichbar sind.
  • Die Kinder halten sich an den Haltestellen an die, mit den Lehrpersonen besprochenen Regeln, insbesondere stehen zu bleiben bis der Bus angehalten hat. Erziehungsberechtigte sollen ihre Kinder auf das sichere Verhalten hinweisen.
  • Die Kinder wenden sich bei Problemen und Notfällen während der Wartezeit an die Lehrpersonen im Schulhaus, bzw. betätigen den Telefonknopf in Dettighofen.
  • Im Bus müssen sich alle mit dem Sicherheitsgurt anschnallen. Ältere Kinder helfen dabei Jüngeren. Das Losschnallen und Aufstehen während der Fahrt ist verboten.
  • Der Schulbus fährt ab, wenn alle Kinder sitzen und angeschnallt sind. Die Türen werden vor der Abfahrt geschlossen und wieder geöffnet, wenn der Schulbus steht.
  • Essen, Trinken und das Mitnehmen von fahrbaren Untersätzen (Kickboard, etc.) ist nicht gestattet. Während der Fahrt dürfen keine elektronischen Geräte verwendet werden.
  • Respektvolles Verhalten gegenüber Schülerinnen, Schülern und Schulbusfahrenden ist selbstverständliche Pflicht.
  • Jegliche Störungen und Ablenkungen der Schulbusfahrenden während der Fahrt sind zu unterlassen.
  • Die Kinder befolgen die Anweisungen der Schulbusfahrenden strikt.

Vorgehen bei Regelverstössen

Sollten Kinder die Regeln nicht einhalten, werden Massnahmen in dieser Reihenfolge getroffen:

  1. Mündliche Information an die Eltern durch die Schulbusfahrenden.
  2. Schriftliche Information an die Eltern durch die Schulleitung.
  3. Einwöchiger Ausschluss vom Transport durch die Schulbehörde.
  4. Definitiver Ausschluss vom Transport durch die Schulbehörde. Die Eltern müssen in diesem Fall den Transport selber übernehmen.

Vorgehen bei Ausfall des Busses                             

Sollte der Bus aus irgendwelchen Gründen ausfallen, werden die entsprechenden Lehrpersonen durch die Schulbusfahrenden informiert. Die Lehrperson koordiniert das weitere Vorgehen so schnell wie möglich:

  • Anderweitiger, sicherer Transport
  • Information der Eltern
  • Information der Schulleitung

 

Das Reglement ist seit 1. August 2014 in Kraft und wurde am 28. Sept. 2018 angepasst und von der Schulbehörde freigegeben. Die Schulbehörde behält sich vor, unter dem Jahr notwendige Anpassungen vorzunehmen.